Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Ergebnisse der COViMS-Daten

Multiple Sklerose-Betroffene mit schwarzer Hautfarbe, kürzlich erhaltener Kortisontherapie, höherem Alter, erhöhtem Behinderungsgrad oder kardiovaskulären Komorbiditäten zeigen bei einer COVID-19-Erkrankung durchschnittlich schlechtere klinische Ergebnisse zeigten als MS-Betroffene ohne diese Faktoren.

Von |2021-05-27T12:32:50+02:0027. Apr. 2021|

mRNA-Impfung in MS-Tiermodell

mRNA-Impfung erfolgreich in einem Tiermodell der Multiplen Sklerose Forschende der Universitätsmedizin Mainz berichten in Zusammenarbeit mit dem Impfstoff-Hersteller BioNtech im Fachmagazin „Science“ von der Entwicklung eines mRNA-Impfstoffansatzes, der die Entstehung einer Multiple Sklerose (MS)-ähnlichen Erkrankung im Tierversuch aufhalten kann. Das Prinzip der mRNA-Impfung wurde erstmalig in einer hochwirksamen Impfung gegen das Coronavirus umgesetzt. Nun zeigt

Von |2021-01-12T12:42:53+01:009. Jan. 2021|

Rauchen und Alkohol bei MS

Einfluss von Rauchen und Alkohol auf MS In einer italienischen Querschnittstudiewurde der Einfluss von Zigarettenrauchen und Alkoholkonsum auf den Schweregrad der Multiplen Sklerose untersucht. Die Auswertung ergab, dass die rauchenden Probandinnen und Probanden wesentlich stärker von MS betroffen waren als jene, die nicht rauchten. Darüber hinaus zeigte sich, dass der Konsum von Alkohol bei den

Von |2021-01-07T19:54:20+01:0012. Nov. 2020|

Jetzt bei Multiple Sklerose-Studie mitmachen!

Schluss mit der Müdigkeit – Jetzt bei Multiple Sklerose-Studie mitmachen! Gesucht werden Personen mit Multipler Sklerose und Fatigue (erhöhter Erschöpfbarkeit). Sie haben Interesse, an einem neuen, 4-wöchigen Training teilzunehmen? Dann melden Sie sich! Ihr Vorteil/GRATIS 8 Behandlungseinheiten à 45 min durch erfahrene Physiotherapeutinnen und -therapeuten NEUE Analyse- und Behandlungsmethoden körperlicher Rundum-Check Einblick in aktuelle Forschung

Von |2020-11-10T17:55:28+01:008. Nov. 2020|

Gute Immunabwehr birgt Risiko für MS

Genvariation und Viren als Risikofaktoren für Multiple Sklerose-Entstehung Etwa jede zweite von Multipler Sklerose (MS) betroffene Person trägt die Genvariation HLA-DR15 in sich. In einer aktuellen Studie konnte geklärt werden, wie diese erbliche Veranlagung im Zusammenspiel mit Umweltfaktoren zur MS-Entstehung beiträgt. Ausschlaggebend dafür ist die Bildung eines Repertoires von Immunzellen, die einerseits effektiv Krankheitserreger wie

Von |2020-11-12T11:47:38+01:0022. Okt. 2020|

Jetzt mitmachen: Lichttherapie bei Fatigue

Studienteilnehmende gesucht: Lichttherapie bei Fatigue und Tagesschläfrigkeit Für eine Studie zum Thema "Fatigue, Tagesschläfrigkeit und Schlafstörungen bei Multipler Sklerose und Lichttherapie als Behandlungsmethode" werden am Wiener AKH Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht. Mithilfe der klinischen Prüfung soll herausgefunden werden, ob gestörter Schlaf bei Menschen mit Multipler Sklerose zu Fatigue und Tagesschläfrigkeit führen kann. Darüber hinaus soll

Von |2021-03-01T09:05:20+01:0014. Okt. 2020|

Behinderungszunahme bei MS im Zusammenhang mit Depressionen

Behinderungszunahme bei MS im Zusammenhang mit Depressionen Eine schwedische Kohortenstudie ergab bei depressiven Personen mit Multipler Sklerose ein vergrößertes Risiko der Zunahme von Behinderungen. Laut einer schwedischen Studie haben Personen mit Multipler Sklerose und komorbider Depression ein signifikant erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung der Behinderung. Bei Menschen mit Multipler Sklerose (MS) treten häufig

Von |2020-04-16T11:58:47+02:0016. Apr. 2020|

Amilorid, Riluzol und Fluoxetin enttäuschen bei sekundär progredienter MS

Drei neuroprotektive Substanzen (Amilorid, Riluzol und Fluoxetin) enttäuschen in einer Phase-IIb-Studie bei sekundär progredienter Multipler Sklerose Multiple Sklerose (MS) kann schubförmig oder chronisch fortschreitend (progredient) verlaufen. Während die schubförmige Verlaufsform medikamentös relativ gut therapiert werden kann, ist die Behandlung der progredienten MS schwieriger – wirksame Medikamente werden hier dringend benötigt. Manchmal gibt es klinische Hinweise,

Von |2021-04-13T12:12:55+02:0024. Mrz. 2020|
Nach oben