Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Über Multiple Sklerose

/Über Multiple Sklerose
Über Multiple Sklerose 2018-12-01T19:33:55+00:00

Über Multiple Sklerose

PC-Tastatur, Enter-Taste mit Schriftzug "Multiple Sklerose" belegt, Credit: © momius, Adobe Stock

Multiple Sklerose ist die häufigste neurologische Erkrankung des jungen Erwachsenenalters. Bei Menschen mit Multipler Sklerose kommt es zu entzündlichen Veränderungen in Teilen des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark). Die Erkrankung tritt zumeist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf, wobei Frauen etwa doppelt so oft betroffen sind wie Männer.

Autoimmunerkrankung

Nach dem derzeitigen Stand der Forschung handelt es sich bei der Multiplen Sklerose um eine Autoimmunerkrankung. Das bedeutet, dass das eigene Immunsystem, dessen eigentliche Aufgabe ja die Abwehr von Infektionen darstellt, fälschlicherweise gegen bestimmte Strukturen des eigenen Nervensystems gerichtet ist.

Verletzung der Myelinschicht

Vor allem Bestandteile der sogenannten „weißen Substanz“ des Gehirns und des Rückenmarkes, die als Myelinscheiden bezeichnet werden, stellen Angriffspunkte für die fehlgeleitete Entzündungsreaktion dar. Diese Myelinscheiden dienen als Isolationsschicht um die Nervenzellfortsätze (Axone), über die im gesamten Nervensystem Informationen übertragen werden.

Eine Verletzung dieser Isolationsschichten behindert die Informationsübertragung, wodurch die klinischen, vom Betroffenen bemerkten Störungen entstehen. Diese klinischen Auswirkungen können sehr vielseitig sein, je nachdem wo der Entzündungsherd im Gehirn oder Rückenmark lokalisiert ist.