Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Autobiographisches

Autobiographisches 2019-02-11T20:23:08+00:00

Autobiographisches/Romane zur Multiplen Sklerose

Symbolbild Lesen: aufgeschlagenes Buch neben Kaffeetasse und BVlumenvase auf einem Holztablett

Mark Knietsch: Chronisch verliebt – Schicksalhafte Reise ins Glück

Als Sina und Tom aufeinander aufmerksam wurden, sollte sich in ihrer Welt plötzlich alles verändern. Schmetterlinge im Bauch, allerhand Durcheinander im Kopf und ein unbeschreiblich schönes Gefühl, welches sich in ihnen breit machte und sie letztlich zueinander finden ließ. Das Schicksal allerdings hat seine eigenen Pläne für die beiden, und so entstand eine turbulente, unterhaltsame und rührende Liebesgeschichte.

Paperback, 164 Seiten, ISBN-13: 9783752873627, Verlag: Books on Demand, Erscheinungsdatum: 31.08.2018, EUR 7,99, Bestellungen: www.bod.de

Bergmann, Charlotte: Familienepos macht Mut zum Leben

Charlotte Bergmann ist eine unternehmungslustige junge Frau, glückliche Ehefrau und Mutter einer kleinen Tochter, als ihr Leben von heute auf morgen eine dramatische Veränderung erfährt und nichts mehr ist, wie es war. Die Diagnose Multiple Sklerose wirft sie zunächst aus der Bahn. Wie es ihr jedoch gelingt, allmählich ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und sich zu einer erfolgreichen Kinderbuchautorin zu entwickeln, schildert das neue Buch von Anita Hermeling „Alabaster und Gold“. Einfühlsam und spannend erzählt die Autorin in Rückblenden nicht nur Charlottes Lebensgeschichte, sondern auch die ihrer Mutter Klara und ihrer Großmutter Chantal, deren starke Persönlichkeiten Charlotte geprägt haben. In diesem kleinen, aber sehr feinen Familienepos lernt der Leser starke Frauen kennen, die auch in fast ausweglosen Situationen nicht den Lebensmut verlieren. Eine Goldkette und ein Alabasterengel, die von Generation zu Generation weiter gereicht werden, spielen dabei eine nicht unmaßgebliche Rolle.

Die in Norddeutschland beheimatete Anita Hermeling ist selbst seit fast 30 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt und weiß daher sehr genau, wie viel Mut und Kraft nötig sind, nach einem schweren Schicksalsschlag ins Leben zurückzufinden. So ist „Gold und Alabaster“ ein sehr authentisches Zeugnis dafür, dass und wie es gelingen kann, sich nicht aufzugeben, sondern den Alltag neu zu gestalten und mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

„Alabaster und Gold“ (ISBN 3-89959-415-0) ist 2005 im Der Andere Verlag, Tönning, erschienen, hat 364 Seiten und kostet € 24,90. Der Roman kann entweder direkt über die Autorin (anita.hermeling@vr-web.de) oder über jede Buchhandlung bezogen werden.

Bertlwieser, Rudolf und Groiss, Helga: Trotzdem – Die MS, mein Schnurrbart und ich.

Bertlwieser 2006. 135 S., Bestellungen über pr&mehr: ruth.mayrhofer@apanet.at

Dennhard, Gisela: Sei dennoch unverzagt… Mein Leben mit und ohne MS

1963 erkrankte Gisela Dennhard im Alter von 39 Jahren an Multipler Sklerose. Ihre Lebenserinnerungen hat sie in langen Gesprächen der Autorin Kirsten Petri mitgeteilt, daraus entstand schließlich das vorliegende Buch. Schnörkellos erzählt die alte Dame ihr wechselvolles Schicksal: Die Kindheit und Jugend in Berlin, die Erlebnisse während des 2. Weltkriegs, die Flucht in den Westen, das Leben als junge Ehefrau und Mutter in Herford, Aachen und Essen. Schließlich die Diagnose MS. Trotz der Schwere ihrer Erkrankung verliert sie nie die Kraft und den Mut, das Leben positiv zu sehen und dies bei ihrer langjährigen ehrenamtlichen Arbeit im DMSG-Kontaktkreis Bad Salzuflen auch weiterzugeben. Ohne Sentimentalität, aber mit viel Gefühl und Gespür für Details wird hier ein Lebensweg beschrieben, den der Leser mit Spannung und Anteilnahme verfolgen kann. „Sei dennoch unverzagt …“ ist 2006 im Verlag edition das andere Buch unter der ISBN-Nr. 3-89959-542-4 erschienen und kostet € 19,90.

Dorner, Maximilian: Eindringlicher Blick auf eine wirre Zeit

„Mich hat beim Schreiben besonders interessiert, den Menschen nahe zu kommen, in ihrem Alltag, in ihren Verletzungen, das Ungesagte zu thematisieren“, so Maximilian Dorner über sein Romandebüt „Der erste Sommer“. Der an MS erkrankte Autor zeichnet ein authentisches Bild über die unmittelbare Nachkriegszeit im zerstörten München, gibt einen gleichsam sezierenden Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt seiner Protagonisten, schildert Erlebnisse und Begegnungen, die ebenso verstörend, widersprüchlich, aber auch hoffnungsträchtig sind wie jene Sommerwochen im Jahre 1945. Maximilian Dorners Erstling ist beileibe keine leichte Kost, aber eine lohnende Lektüre über eine Zeit, die „sowohl von Überlebenslust als auch von den Wunden der Vergangenheit geprägt ist.“

„Der erste Sommer“ ist 2007 im Deutschen Taschenbuch Verlag unter ISBN-Nr. 978-3-423-24601-9 erschienen und kostet € 14,50

Engelmann, Traude: Kraft für ein Lächeln. Roman.

Halle: Mitteldeutscher Verl. 1996. 352 S. ISBN 3-354-00886-5. Preis: € 7,57.

Fischer, Melanie

  • Wir haben Multiple Sklerose – na und? Ein „MS-Mutmach-Buch“ für Betroffene und Angehörige
    Books on Demand 2013. ISBN 978-3732248971. 184 S., € 13,50
  • Die MS hat es nicht leicht mit uns – ein weiteres MS-Mutmachbuch für Betroffene und Angehörige
    Books on Demand 2015. ISBN 978-3738616385. 82 S., € 9,90

Grieseshop, Hedwig Rosa: Leben mit Multipler Sklerose – Lebensgestaltung aus biographischer Sicht

VAS – Verlag für Akademische Schriften; 255 S; 2003; ISBN-Nummer: 3-88864-371-6

Heinz, Angelika: MS. Wie die Krankheit mein Leben veränderte.

Berlin: Nora 2005. 120 S. ISBN 3-86557-046-1. Preis: € 11,00.

Hermiling, Anita: Die andere Freiheit auf Rädern – Mein Leben mit MS

Anita Hermeling schildert in ihrem Buch nicht nur ihr eigenes Schicksal, sondern möchte anderen Kranken mit ihrer Botschaft Mut machen:“Das Leben ist schön, wir können lernen, diese Welt mit anderen Augen zu sehen.“

Das Buch erschien 2001 in der Edition das andere Buch (ISBN 3-935316-30-5) und kostet € 10,12.

Hermiling, Anita: Weg der Tränen – wie Theresa ihr Glück fand

Theresa hat MS. Knallhart steht eines Tages der Rollstuhl vor ihrer Tür. Theresa steht vor der schweren Aufgabe, die Krankheit zu akzeptieren und dennoch ihr Glück zu finden. Mit dem Schreiben dieses Buches hat Anita Hermeling ein Stück Krankheitsbewältigung geschafft und Mut und neue Kraft geschöpft. Diese möchte sie an andere weitergeben.
Das Buch ist 2002 erschienen in „Der Andere Verlag – edition das andere Buch“ (ISBN 3-89959-008-2) und kostet € 9,90.

Hubbe, Phil: Das Leben des Rainer – Rabenschwarzer Humor

Humor ist, wenn man trotzdem lacht – das gilt ohne Abstriche für die politisch unkorrekten Cartoons des Magdeburger Karikaturisten Phil Hubbe, der – selbst an MS erkrankt – ungeniert und selbstironisch die „Schwächen“ Behinderter aufs Korn nimmt und damit unserer Gesellschaft auch einen Spiegel vorhält. Im dritten Band seiner „Behinderten Cartoons“ gibt er eine weitere Kostprobe seines rabenschwarzen Humors. Mit spitzer Feder, pointiert, zynisch, aber immer amüsant zeichnet Phil Hubbe unter anderem Situationen aus der Erlebniswelt seinen MS-erkranken Protagonisten in „Das Leben des Rainer“ auf. Eine äußerst vergnügliche Lektüre für alle, die schon an „Der Stuhl des Manitou“ und „Der letzte Mohikaner“ ihren Spaß hatten.

Das „Leben des Rainer“, ISBN 978-3-8303-3233-6, ist bei Lappan, Oldenburg, erschienen und kostet 10,00 Euro.

Hubbe, Phil: Der letzte Mohikaner

Darf man Cartoons über Menschen mit Behinderung zeichnen und publizieren? Man darf, wenn sie so gut, so pointiert, so witzig sind wie die von Phil Hubbe. Dem ersten Band „Der Stuhl des Manitou“ folgte vor einiger Zeit „Der letzte Mohikaner“. Und wie schon bei seinem Vorgänger, waren auch hier begeisterte Reaktionen, gerade auch von behinderten Menschen, die Folge. Phil Hubbe, selbst seit 12 Jahren an MS erkrankt, versteht es meisterlich den Finger in die Wunde zu legen, ohne zu verletzen. Die neuen Cartoons sind scharfsinnig und bissig, zeugen von außergewöhnlicher Beobachtungsgabe und einem ausgeprägten Sinn für tiefschwarzen Humor. Den Karikaturisten freut die Resonanz: „Die Bilder sollen unterhalten und zum Lachen anregen. Teils stammen die Motive aus eigener Erfahrung, teils aus Anregungen anderer Betroffener.“

Die amüsanten Behinderten-Cartoons sind 2006 im Lappan-Verlag unter der ISBN-Nr. 3-8303-3140-1 erschienen und kosten € 12,95.

Hubinger, Julia: Alles wie immer, nichts wie sonst: Mein fast normales Leben mit multipler Sklerose

Die Autorin erzählt mit viel Feingefühl, was die Nervenkrankheit für sie verändert hat und wie sie trotz allem hoffnungsvoll ihre Zukunft anpackt. Dazu gehören auch ihr Mann und ihr Beruf und die Entscheidung, eine Familie zu gründen – trotz MS. Das Buch ist ein bewegender Erfahrungsbericht über den Verlauf einer Krankheit, die immer häufiger diagnostiziert wird. Betroffenen macht sie Mut für das alltägliche Leben mit MS. Interessierten und Angehörigen gibt sie einen Einblick in die Krankheit, Symptome und eine mögliche Therapie.

Eden Books; Auflage: 1 (7. September 2017); ISBN-Nummer: 3959101244, Preis: € 14,95

Jacoby, Vera: Alltagserfahrungen mit Multipler Sklerose in Bild und Text

Vera Jacoby ist an Multipler Sklerose erkrankt. Malend und schreibend setzt sie sich mit ihrer Krankheit auseinander. Dabei herausgekommen ist ein Büchlein, in dem sich Gedanken zu Alltagserfahrungen mit MS in pointierten Texten und ausdrucksstarken Bildern unterschiedlicher Gestaltungstechniken trefflich ergänzen. „Lust am Leben trotz manchmal lästiger Last“ spricht von Ängsten, aber auch von Hoffnung, spiegelt jene Vielfalt an Gefühlen wider, die wohl jeder MS-Erkrankte kennt. In ihrem Vorwort wünscht sich die Autorin, dass das Buch „eine Fundgrube sein möchte, in der Verständnis, Kraft und Zuversicht zu finden sind“. Diesem Anspruch gerecht zu werden, ist Vera Jacoby in Wort und Bild gelungen.

Das Buch ist im Verlag Tiantro, Kulmbach, erschienen und kann direkt über den Verlag oder im Buchhandel erworben werden. Von jedem verkauften Exemplar geht 1 Euro als Spende an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft.

Kitter, Erika: Multiple Sklerose – 30 Jahre leben mit einer Krankheit.

Ein Erfahrungsbericht – aus der Resignation in ein erfülltes Leben. Aktualisierte Neuausg.

Stuttgart: Radius Verl. 2000. ISBN 3-87173-207-9. Preis: € 13,00.

Körner, Franz-Josef: Sophies Labyrinth – Drei mutige Frauen ebnen Weg für ein Leben mit Multipler Sklerose

In seinem Roman „Sophies Labyrinth“ verknüpft Franz-Josef Körner die Biografien dreier berühmter Kaufbeurener Frauen, der Heiligen Crescentia (1682-1744), der Frauenrechtlerin und Mitbegründerin der Katholischen Arbeitnehmerbewegung Therese Studer (1862-1931) und der Schriftstellerin Sophie von La Roche (1730-1807), mit der Geschichte der an MS erkrankten Journalistin Sophie.
Recherchen über Sophie von La Roche führen die junge Journalistin im Jahr 2007 nach Kaufbeuren. Dort erfährt sie die Diagnose MS, die sie zunächst völlig aus der Bahn wirft und ihr jeglichen Lebensmut nimmt. Dass es Sophie schließlich gelingt, die Krankheit anzunehmen und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, verdankt sie auch der „Begegnung“ mit den drei Frauen, die mit beispielhaftem Mut, festem Willen und Gottvertrauen ihren Weg gegen alle Widrigkeiten ihrer Zeit gegangen sind.

„Sophies Labyrinth“ ist 2008 im Bauer-Verlag, Thalhofen, erschienen und unter der ISBN 978-3-941013-00-1 im Buchhandel erhältlich.

Krystin, Anja: Die Beine der Spitzentänzerin

Die Autorin ist Ärztin und verfasst gesellschaftspolitische Texte und Bühnenstücke. Seit ihrer Studienzeit leidet sie an MS und befasst sich mit den psychosozialen Aspekten der Krankheit.

Verlag Dr. Snizer Wien, 2015, ISBN 978-3-9502976-5-0, 244 S., € 19,90

Lürssen, Pia-Maria und Ruscheweih, Christiane: Zwischen allen Stühlen – Leben mit MS

Zwei Sonnen stehen am Himmel – kein Science Fiction, nur „Multiple Sklerose“. Augenprobleme, Spastik, Gleichgewichtsstörungen, Lähmungen gehören zu den häufigsten Problemen dieser Erkrankung. Wie sich jemand fühlt, wenn der Körper ihm plötzlich nicht mehr gehorcht, davon steht nichts in den medizinischen Lehrbüchern.
In einem Briefwechsel berichten die Autorinnen Pia-Maria Lürssen und Christiane Ruscheweih sowie andere Betroffene über ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Bewältigungsstrategien.

Das Buch von P.-M. Lürssen und C. Ruscheweih, 2002 erschienen im Mabuse-Verlag, Frankfurt am Main, ist über den Buchhandel zu beziehen (ISBN 3-933050-77-4) ist und kostet € 15,90.

Moreau, Jean-Pierre: Aufrecht Leben – Eine unglaubliche Weltreise.

Darmstadt: Synergia 2006. 241 S. ISBN 3-9810894-0-5. 12,90 €.

Orben, Petra: Eine abenteuerliche Flussfahrt trotz MS-Erkrankung

In ihrem Reisetagebuch „Runter vom Sofa und Leinen los…“ erzählt die seit 1999 an Multipler Sklerose erkrankte Diplom Sozialpädagogin Petra Orben (Jahrgang 1962) von einer Alltags- und Lebensbewältigung ganz besonderer Art. Trotz erheblich eingeschränkter Motorik wagte die Frührentnerin eine vierwöchige abenteuerliche Bootstour auf dem Rhein, dem Main, dem Main-Donau-Kanal bis zur Donau.

Ein alter griechischer Fischkutter war ihr mobiles Zuhause, ein ihr bis dato unbekannter Skipper, ein weiterer Unbekannter und seine zwei Schäferhunde waren ihre Gefährten auf einer Fahrt ins Ungewisse bis zur deutsch-österreichischen Grenze. Der Leser begleitet Petra Orben von dem Moment an als sie die Anzeige „Biete Mitfahrgelegenheit gegen Kostenbeteiligung“ entdeckt, sich für das Abenteuer entscheidet, in Mülheim an der Ruhr an Bord geht bis hin zur chaotischen Heimreise per Bahn. Freimütig, unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich schildert die Autorin die Herausforderungen und Eindrücke: den Schiffsalltag, die Tücken einer Reise mit unbekannter Begleitung, die großen und kleinen Pannen an Bord, die immer wieder aufkommenden Zweifel, das wunderbare Gefühl der Erkrankung getrotzt zu haben. Ein Buch, das Mut macht und zeigt, dass „ die Teilnahme am Leben gerade mit einer Behinderung sehr wichtig, manchmal vielleicht sogar lebenserhaltend ist“.

„Runter vom Sofa, Leinen los …“ kann unter runter.vom.sofa@freenet.debestellt oder im Buchhandel, ISBN: 978-3-8334-1419-0, bezogen werden und kostet € 6,80.

Régnard-Mayer, Caroline: Das Gesicht hinter der Diagnose Multiple Sklerose: Wir haben MS und zeigen es!

Der Tag endet nach einem Arztbesuch mit der Diagnose Multiple Sklerose (MS); das ist ein Schock für jedermann. Das Leben steht für einen Moment still. Caroline Régnard-Mayer, selbst seit 1995 an der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose erkrankt, spricht über ihre Erfahrungen und gibt offen und ehrlich Antworten auf oft gestellte Fragen. Die Autorin ist bekannt durch die Veröffentlichung zahlreicher MS-Bücher sowie ihren Blog rund um die Krankheit Multiple Sklerose. Aufgrund ihrer jahrelangen Gruppenleiterfunktion einer Selbsthilfegruppe und den regen Austausch mit MS-Betroffenen, weiß sie von der anfänglichen Unsicherheit nach dem Erhalt der Diagnose und der daraus resultierenden Hilflosigkeit, die diese Erkrankung auslösen kann. Caroline Régnard-Mayer macht Mut. Sie gibt erste Hilfestellung und Unterstützung auf dem „neuen“ Weg der Betroffenen.

Books On Demand 2017, ISBN 3746014662, € 8,90

Régnard-Mayer, Caroline: Frauenpower trotz MS als Sammelband (3-in-1)

Mit 39 Jahren bekam Caroline Régnard-Mayer im Entlassungsbericht der Klinik diagnostiziert, dass sie Multiple Sklerose (MS) hat, die sie in ihrem weiteren Leben nun begleiten sollte. Nach zahlreichen Klinikaufenthalten und erfolglosen Therapien stellte sie sich dieser unheilbaren Erkrankung und nimmt die Leser mit auf eine Achterbahnfahrt, die authentisch und fesselnd erzählt wird. Ihr eigenes Akzeptieren der MS und das Leben mit der Krankheit bedeutet an jedem Tag eine Herausforderung. Dennoch genießt sie ihr Leben, schöpft Kraft im Glauben und der Feldenkraislehre und sieht positiv in die Zukunft. In der vorliegenden Trilogie möchte die Autorin ihre Leser mit einem ähnlichen Schicksal oder Lebenskrise ermutigen.
Caroline Régnard-Mayer, geboren 1965, arbeitete jahrelang als medizinisch-technische Assistentin. Heute lebt sie mit ihren Kindern in Landau in der Pfalz. Nach zahlreichen Jahren der Diagnosesuche wurde 2004 die Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose festgestellt. Heute hat sie ihren Weg der Akzeptanz gefunden, engagiert sich in einer MS-Selbsthilfegruppe, bloggt und schreibt Bücher.

Books On Demand 2017, ISBN 373579260X, € 14,90

Régnard-Mayer, Caroline: Wir haben MS und keiner sieht es!: Multiple Sklerose – unsichtbare Symptome

Die angeblich unsichtbaren Symptome sind für uns, die an der neurologischen Erkrankung Multiple Sklerose erkrankt sind, ganz und gar nicht unsichtbar! Wer von uns MS-Betroffenen hat nicht schon so oft hören müssen: „Man sieht Ihnen ja gar nichts an!“, „Sie sehen so gesund aus.“, „Was!? Sie sind unheilbar krank, sie sehen aus wie das blühende Leben!“ oder „Sie können doch laufen!“. Deswegen schrieb ich dieses Buch, um ein Sprachrohr für all die Menschen zu sein, die sich täglich mit der Unsichtbarkeit auseinander setzen müssen und das Wichtigste: Außenstehende, Angehörige und Unwissende aufzuklären und zu vermitteln, helfen, informieren und das Lachen trotz unsichtbarer Last nicht zu verlernen. www.frauenpower-ms.jimdo.com -Neuauflage- Die Autorin beschreibt in ihrem Buch die wichtigsten Symptome, wie Spastik, Fatigue, Depressionen, Ataxie, Tremor, Harn- und Darmstörungen, Trigeminusneuralgie u.v.m., aber auch über IHRE Erfahrungen mit der alternativen Medizin (neues Kapitel).

CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (17. Februar 2015), ISBN: 1508418608, € 5,99

Rollmann, Monika: Bilder meines Lebens – Gedichte einer MS-Patientin

So bunt wie das Leben selbst, sind auch die gesammelten Gedichte der MS-Erkrankten Autorin Monika Rollmann in ihrem Buch Bilder meines Lebens. Von heiteren Erkenntnissen über poetische Phantasiereisen bis zu Naturlyrik mit stimmungsvollen Fotografien spiegeln sie vor allem eins wider – Lebensfreude. Wie heilsam aufbauende Gedanken sind, weiß die Autorin aus eigener Erfahrung. Diese möchten sie an alle Betroffenen weitergeben und ihnen vor allen in den schweren Tagen Mut und Zuversicht geben. Dafür enthält ihr Buch auch aktuelle Informationen zu MS und wichtige Kontaktadressen.

Das hochwertige Taschbüchlein ist 2001 im Frieling Verlag, Berlin, erschienen (ISBN 3-8280-1593-X) und ist im Buchhandel für € 6,40 erhältlich.

Sassonov, Sylvia: Ich tanze so lange ich kann – Ein persönlicher Weg, die Krankheit anzunehmen

„Wir verlieren durch jede Krankheit etwas, sei es körperliche Beweglichkeit, Belastbarkeit, Schnelligkeit, aber wir gewinnen auch etwas hinzu. Ich lebe heute viel achtsamer, ich gehe mir selbst gegenüber eine größere Verpflichtung ein.“ Dieses Fazit zieht Sylvia Sassonov in ihrem Buch „Ich tanze so lange ich kann“. Die Diagnose Multiple Sklerose traf die lebenslustige, erfolgsgewohnte Frau völlig unvorbereitet und warf sie zunächst aus der Bahn. In ihrem Erfahrungsbericht schildert Sylvia Sassonov ihren sehr persönlichen Weg, die Krankheit anzunehmen und sich ihren Herausforderungen zu stellen. So hat sie für sich eine alternative Lebensweise gefunden. Der Mut und die Zuversicht, mit der die Autorin ihre Geschichte erzählt, machen dieses Buch lesenswert.

Das Buch ist bei Lübbe, Bergisch Gladbach, in 2. Auflage 2007 erschienen, trägt die ISBN 978-3-404-61545-2 und kostet € 6,95.

Schulz-Lübke, Ingrid: Geschichten von unten: Der Einbruch des Unvorhergesehenen ins Leben. Eine Frau erzählt.

Stuttgart:  Calwer 1998. 203 S. ISBN 3-7668-3596-3. Preis: € 14,90.

Sußmunt, Samantha: Kopfzerbrechen – Unbändiger Lebenswille triumphiert über die MS

Samantha ist erst 16 Jahre alt, als sie erfährt, dass sie unheilbar krank ist. Sie leidet unter Neurofibromatose, einer seltenen Erbkrankheit, von der das Zentrale Nervensystem betroffen ist. Später wird auch noch eine Multiple Sklerose diagnostiziert. In ihrem biografischen Roman „Kopfzerbrechen. Gestern war noch alles anders …“ erzählt Samantha Sußmunt ihre Geschichte. Manchmal ein wenig überschwänglich, aber ohne falsches Pathos, berichtet sie von ihren Hoffnungen und Träumen, von der Suche nach der großen Liebe, von Enttäuschungen, Schmerzen und Ängsten. Dabei herausgekommen ist das beeindruckende Debüt einer jungen Autorin, die trotz aller Schicksalsschläge nicht den Mut verliert, deren unbändiger Lebenswille immer wieder über die Krankheiten triumphiert. Von kleinen stilistischen Unsicherheiten abgesehen, eine lohnenswerte Lektüre.

„Kopfzerbrechen“ ist 2009 im Book Print Verlag, Goch, erschienen und kostet € 16,90. ISBN 978-3-940754-50-9.

Tiantro, Marc: Und plötzlich war alles anders

Als Marc Tiantro Anfang 30 ist, macht sich die MS das erste Mal bemerkbar. Mit der Diagnose kann er zuerst nicht viel anfangen, lernt dann aber Schritt für Schritt mit der Erkrankung zurechtzukommen und ihr auch positive Seiten abzugewinnen. In seinem Buch beschreibt der Autor ausgewählte Stationen und die Gefühle, die er seit der Diagnose “MS” erlebt hat. M. Tiantro möchte mit seinem Werk anderen Erkrankten Mut machen und sie motivieren die Hoffnung niemals aufzugeben.

“Und plötzlich war alles anders” ist im Verlag Tiantro, Postfach 34, 95369 Untersteinach erschienen und zum Preis von € 12,50 erhältlich.

Wagener-Thiele, Christine: Natürliche MS-Therapien. Sanfte und wirksame Behandlung von Multipler Sklerose.

4. Aufl. München: Econ, Ullstein, List 2001. ISBN 3-548-71033-6. Preis: € 7,45.

Wieser, Marianne: … und dennoch will ich singen.

Die Autorin ist Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, dioplomierte Musikpädagogin und Mutter von 2 Kindern. Die Diagnose Multiple Sklerose wirft ihr Leben völlig aus der Bahn. Von einem Tag auf den anderen platzen alle Träume und Zukunftspläne. Die Kraft, ihr Leben neu zu gestalten, die Krankheit anzunehmen, mit körperlichen Einschränkungen leben zu lernen erfährt sie im Glauben an Gott, der ihr immer wieder kleine Freuden im Alltag schenkt und durch den sie Mut und Zuversicht bekommt, sich der unheilbaren Krankheit zu stellen.

Das Buch kann zu einem Preis von € 10,90 bei der Autorin bestellt werden: dennoch_marianne@gmx.at

Zapla, Andrea: Auseinandersetzung mit Multipler Sklerose in einer fremden Kultur

In ihrem autobiografischen Roman „Außer mir“ beschreibt Andrea Zapla den langsamen Prozess der Annäherung an „ihre“ Multiple Sklerose.
Die Autorin lebt in Asien und zwangsläufig gerät so die Auseinandersetzung mit der Erkrankung, den plötzlich fremd gewordenen Körper annehmen zu lernen, auch zu einer Auseinandersetzung mit den Erfahrungen, die das Leben und das Sichzurechtfinden in einer fremden Kultur bedeuten. Andrea Zapla erzählt in einer erfrischenden, kraftvollen Sprache, humorvoll und manchmal voller Selbstironie, wie sie diese beiden Herausforderungen meistert. „Außer mir“ ist ein Buch, das den Leser zu gleichen Teilen schmunzeln und den Kopf  schütteln lässt. Es ist eine spannende Lektüre, die sehr persönliche Einblicke in ein Leben mit MS gewährt.

„Außer mir“ ist 2008 unter der ISBN 978-3-404-61635-0 bei Bastei Lübbe als Taschenbuch erschienen.