Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Kostenloses Schulstartpaket

/, Soziales/Kostenloses Schulstartpaket

Kostenloses Schulstartpaket

Die Anschaffung von Schultaschen, Stiften, Heften und anderem Zubehör wie Taschenrechnern bedeutet besonders für Haushalte mit kleinem Budget eine große finanzielle Belastung. Das Sozialministerium und das Rote Kreuz verteilen daher zum fünften Mal an Schülerinnen und Schüler von sechs bis 19 Jahren aus Familien mit geringem Einkommen kostenlose Schulstartpakete.

BM Dr. Brigitte Zarfl, Adam Inderbieva, Gerald Schöpfer (Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes), v.l. Copyright: WRK/Kellner, Fotograf: Kellner Holly Thomas

BM Dr. Brigitte Zarfl, Adam Inderbieva, Gerald Schöpfer (Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes), v.l. Copyright: WRK/Kellner, Fotograf: Kellner Holly Thomas

Der Schulstart stellt viele Familien vor hohe finanzielle Belastungen. Ganz besonders betrifft das jene Haushalte, in denen Mindestsicherung bezogen wird. Die Folge davon tragen die Kinder: Benachteiligungen im Lernalltag und soziale Ausgrenzung.  Genau hier setzt das Schulstartpaket des Sozialministeriums an, das seit 2015 aus Mitteln des Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen finanziert wird. Ziel ist es, diese Belastung am Anfang des Schuljahres auszugleichen, einkommensschwachen Haushalten zu helfen und gleichzeitig positiv zur Motivation der Kinder und Jugendlichen beizutragen.
Schulstartpaket

Wer erhält ein Schulstartpaket?

In Frage kommen Schülerinnen und Schüler, die in Haushalten mit Bezug von Mindestsicherung leben, unabhängig vom Alter und Schultyp (ausgenommen Berufsschülerinnen und Berufsschüler).

Insgesamt kann unter 9 Paketen ausgewählt werden. Zur Auswahl stehen zum Beispiel Schultaschen und Rucksäcke oder nur Schulmaterialien. Bei der Zusammenstellung der Pakete wurde auf ökologische, langlebige und gängige Produkte geachtet.

Wie kommt man zum Paket?

Grafik zum Bestell- und Abholvorgang des Schulstartpakets

Das Rote Kreuz ist als Partnerorganisation des Sozialministeriums für die Abwicklung des gesamten Vorganges zuständig. Mit dem Schreiben der Landesregierung (= Gutschein) und dem Antragsformular kann beim Roten Kreuz das kostenlose Schulstartpaket bestellt und abgeholt werden. Wichtig: Für die Antragstellung und Abholung muss ein amtlicher Lichtbildausweis mitgenommen werden.

Wo kann ich mich in meiner Nähe hinwenden?

Das Rote Kreuz hat in ganz Österreich Stellen für die Bestellung und Abholung eingerichtet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hotline des Roten Kreuzes. Für jedes Bundesland wurde auch eine eigene E-Mail Adresse für Fragen an das Rote Kreuz eingerichtet.

Wien:

Telefon: (+43) 01 20 56 56-56, besetzt von Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 16:30 Uhr und Freitag von 07:30 bis 13:30 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@w.roteskreuz.at

Burgenland:

Telefon: (+43) 05 70 144-9023, besetzt von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@b.roteskreuz.at

Kärnten:

Telefon: (+43) 05 09 144-1064, besetzt von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 14:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@k.roteskreuz.at

Niederösterreich:

Telefon: (+43) 05 91 44-8189, besetzt von Montag bis Freitag von 14:00 bis 19:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@n.roteskreuz.at

Oberösterreich:

Telefon: (+43) 07 32 76 44-0 besetzt von Montag bis Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@o.roteskreuz.at

Salzburg:

Telefon: (+43) 080 08 080 01, besetzt von Montag bis Freitag von 11:00 bis 16:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@s.roteskreuz.at

Steiermark:

Telefon: (+43) 050 14 45-393 66, besetzt von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:30 Uhr und Freitag von 08:00 bis 13:30 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@st.roteskreuz.at

Tirol:

Telefon: (+43) 05 71 44-123, besetzt von Montag bis Donnerstag von 09:00 bis 15:30 Uhr und Freitag von 09:00 bis 12:30 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@roteskreuz-tirol.at

Vorarlberg:

Telefon: (+43) 06 648 22 44 66, besetzt von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 15:00 Uhr

E-Mail: schulstartpaket@v.roteskreuz.at

Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Von |2019-08-05T11:14:50+02:005. Aug. 2019|