Interview: MS & Corona-Impfung

Interview mit Univ. Prof. Dr. Barbara Kornek, Fachärztin für Neurologie an der Medizinischen Universität Wien und Präsidentin der Multiple Sklerose Gesellschaft Wien, in den Salzburger Nachrichten vom 9. Februar 2021
Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag den Informationsstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung am 9. Februar 2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.
Interview mit Univ. Prof. Dr. Barbara Kornek, Fachärztin für Neurologie an der Medizinischen Universität Wien und Präsidentin der Multiple Sklerose Gesellschaft Wien, in den Salzburger Nachrichten vom 9. Februar 2021

Interview mit Univ. Prof. Dr. Barbara Kornek, Fachärztin für Neurologie an der Medizinischen Universität Wien und Präsidentin der Multiple Sklerose Gesellschaft Wien, in den Salzburger Nachrichten vom 9. Februar 2021

Unsere Patienten haben jetzt viele Fragen. Die dringlichste Frage ist, ob eine Impfung einen Schub auslösen kann oder nicht.
Es gibt zu den herkömmlichen Impfstoffen große Studien dazu. Bis jetzt gibt es keinen Hinweis darauf, dass eine Impfung einen Schub auslösen kann. Einzelfälle können Zufall sein. Ein direkter Zusammenhang mit einem Impfstoff ist bis jetzt nicht zu erkennen”, sagt sie.
Besonders bei Impfungen mit Totimpfstoffen bestehe kein erhöhtes Schubrisiko. Nach einer Impfung kann bei manchen Menschen erhöhte Temperatur auftreten, die bei MS vorbestehende Symptome verstärken kann. “Dies ist nicht als Schub zu werten und hinterlässt keine bleibenden Schäden. Die Coronaimpfstoffe auf Basis der mRNA-Technologie sind Totimpfstoffe, sodass wir diese Impfstoffe für MS-Patienten empfehlen”, sagt sie. Auch der Virusvektorimpfstoff von AstraZeneca ist kein Lebendimpfstoff, die Empfehlungen hierzu werden gerade ausgearbeitet.
MS-Betroffene sollen alle laut Impfplan empfohlenen Impfungen erhalten. Lebendimpfstoffe sollen vor Beginn einer Therapie erfolgen. Das Risiko der Coronaerkrankung ist ungleich höher als das Risiko der Impfung. Besonders bei MS-Betroffenen mit höherem Alter oder einer deutlichen Bewegungseinschränkung kann die Infektion mit dem Coronavirus einen schwereren Verlauf nehmen. Zu betonen sei jedoch, dass Multiple Sklerose nicht von vornherein ein Risikofaktor für einen schweren Verlauf sei.
Quelle: Salzburger Nachrichten vom 9. Februar 2021
 Corona-Virus schwebt über einer Hand vor weißem Hintergrund, Text: Unsere Blog-Beiträge zum Thema Corona, Credit: Canva