Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Bericht der Europäischen Kommission zur Beschäftigung und sozialen Entwicklung in Europa 2019

//Bericht der Europäischen Kommission zur Beschäftigung und sozialen Entwicklung in Europa 2019

Bericht der Europäischen Kommission zur Beschäftigung und sozialen Entwicklung in Europa 2019

Die Europäische Kommission veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über die Beschäftigung und soziale Entwicklungen in Europa (ESDE) der einen detaillierten Überblick über die wichtigsten sozialen Trends in Europa bietet. Der diesjährige Bericht (ESDE 2019) konzentriert sich besonders auf die Beziehung zwischen sozialen Themen und Umwelttrends.

Daraus wird der Schluss gezogen, dass „die Einbeziehung und Einbeziehung sozialer und ökologischer Ziele in die Gestaltung aller EU-Richtlinien im Gegensatz zur Bekämpfung sozialer und ökologischer Risiken durch nachträgliche Abhilfemaßnahmen der einzig glaubwürdige Weg ist, mit dem eine ausgewogene, mehrdimensionale nachhaltige Entwicklung erreichet werden kann“. Dies bedeutet, dass es besser ist, soziale und ökologische Probleme bei der Entwicklung aller Politiken zu berücksichtigen, anstatt diese als Folge von beispielsweise fehlgeschlagener Finanzrichtlinien behandeln zu müssen.

Beschäftigung und soziale Entwicklung in Europa

Menschen mit Behinderungen

Der Abschnitt zur Situation von Menschen mit Behinderungen (S. 56-59) thematisiert die wichtigsten Herausforderungen in Bezug auf Beschäftigung und Schulabbruch sowie Armutsprobleme. Anhand einer Tabelle wird die Veränderung der Situation von Menschen mit und ohne Behinderung in verschiedenen Lebensbereichen zwischen den Jahren 2008 und 2016 statistisch verglichen werden.

Einige Bevölkerungsgruppen (insbesondere Menschen mit Behinderungen, Menschen mit Migrationshintergrund und ethnischen Minderheiten) sind in Bezug auf den Zugang zu Bildung, Dienstleistungen und zum Arbeitsmarkt anfälliger als andere. Dies führt zu schlechteren Beschäftigungsergebnissen, geringerem Wohlbefinden und einem höheren Risiko für Armut und soziale Ausgrenzung.

Im Jahr 2016 waren etwa 48,1% der Menschen mit Behinderungen in der EU beschäftigt – verglichen mit 73,9% der Menschen ohne Behinderungen.

Österreich: Ausgaben (% of GDP) 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Krankheit/Gesundheitswesen 6.8 7.0 7.4 7.3 7.2 7.3 7.3 7.3 7.4 7.4
Behinderung 2.0 2.0 2.1 2.1 2.1 2.1 2.1 2.0 1.9 1.8

ESDE 2019: Nachhaltiges Wachstum für alle: Entscheidungen für die Zukunft eines sozialen Europa (PDF)

Quelle: European Commission

Von |2019-11-08T09:04:37+01:008. Nov. 2019|