Zum Inhalt Zum Hauptmenü

WHO: Weltweite Stärkung der Rehabilitation

//WHO: Weltweite Stärkung der Rehabilitation

WHO: Weltweite Stärkung der Rehabilitation

Rehabilitation in health systems. Geneva: World Health Organization; 2017. Licence: CC BY-NC-SA 3.0 IGOMit dem Programm „Rehabilitation in Gesundheitssystemen“ lancierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Leitfaden für Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, die Verfügbarkeit, Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Qualität von Rehabilitationsleistungen zu verbessern.

Rehabilitation wird als Schlüsselelement der Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) angesehen, die in Ziel 3 die „Gewährleistung eines gesunden Lebens und der Förderung des Wohlbefindens für alle Altersgruppen“ enthalten sind. Die WHO betont, dass derzeit ein stetig wachsender Rehabilitationsbedarf besteht.

Rehabilitation 2030: Call for Action

Rehabilitation 2030: Call for Action

Im Jahr 2030 wird das zweite globale Rehabilitationstreffen stattfinden. Die beim ersten Treffen 2017 beschlossene Maßnahme Rehabilitation 2030: Call for Action umfasst die Aufforderung zur Koordinierung von Maßnahmen zur Verbesserung des Rehabilitationsmanagements und von Investitionen, den Aufbau hochwertiger Rehabilitations- und Serviceleistungen und die Verbesserung der Datenerfassung zur Rehabilitation.

Was ist Rehabilitation?

  • Rehabilitation besteht aus einer Reihe von Interventionen, die dann notwendig sind, wenn eine Person an einer Funktionsstörung leidet oder diese möglicherweise dadurch beeinträchtigt werden könnte – einschließlich chronischer Krankheiten oder Störungen, Verletzungen oder Traumata. Beispiele für Funktionsbeeinträchtigungen sind Schwierigkeiten beim Denken, Sehen, Hören, Kommunizieren, Bewegen, Bilden von Beziehungen oder Behalten eines Arbeitsplatzes.
  • Rehabilitation als wesentlicher Bestandteil der allgemeinen Krankenversicherung beinhaltet Maßnahmen zur Förderung, Prävention, Behandlung und Linderung.
  • Der weltweite Rehabilitationsbedarf steigt zunehmend. Dies liegt vor allem an dem sich ändernden Gesundheitszustand und demografischen Trends, der zunehmenden Prävalenz nichtübertragbarer Krankheiten und der alternden Bevölkerung. Der Anteil über 60-jähriger Menschen wird sich bis zum Jahr 2050 voraussichtlich verdoppeln.
  • 15% aller mit Behinderungen zugebrachten Jahre (years lived with disability, YLDs) sind auf gesundheitliche Probleme zurückzuführen, die mit schwerwiegenden Behinderungen einhergehen. Für Menschen, die unter diesen Bedingungen leben, stellt Rehabilitation eine grundlegende Gesundheitsmaßnahme dar.
  • Der zukünftige Rehabilitationsbedarf ist – weltweit gesehen – derzeit weitgehend ungedeckt. So mangelt es beispielsweise in vielen Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen an ausgebildeten Fachkräften, die Rehabilitationsleistungen erbringen.

Guide to Action

WHO Factssheet zur Rehabilitation

Rehabilitation in health systems. Geneva: World Health Organization; 2017. Licence: CC BY-NC-SA 3.0 IGO

Rehabilitation macht fit für den Alltag

Quelle: WHO

 

 

 

 

 

 

 

Von |2019-08-08T16:44:28+02:0021. Jul. 2019|