Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Über Kerstin Huber-Eibl

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Kerstin Huber-Eibl, 616 Blog Beiträge geschrieben.

Film-Doku über Rollinutzerin mit Kinderwunsch

Der Film EVA-MARIA bietet ungewohnt intime Einblicke in ein Leben jenseits konventioneller Familienplanung. Im Zentrum der Dokumentation steht die Hochschulsekretärin Eva-Maria Proßegger, die aufgrund von spastischer Zerebralparese seit ihrer Kindheit auf den Rollstuhl angewiesen ist. Die Oberösterreicherin möchte unbedingt Mutter werden und ist fest entschlossen, ihren Wunsch in die Tat umzusetzen.

Von |2022-01-21T11:23:59+01:0021. Jan. 2022|

Sozialrechtliche Änderungen

Mit 1. Jänner 2022 wurde das Pflegegeld um 1,8 Prozent erhöht. Der Erwerb einer ermäßigten Streckenmaut-Jahreskarte wird für Menschen mit Behinderungen einfacher möglich. Die Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer gilt nun auch für Zulassungsbesitzgemeinschaften. Zudem wurde die Ausgleichstaxe erhöht. Die Geringfügigkeitsgrenze beträgt seit 1. Jänner 2022 EUR 485,85 pro Monat. Für Kur- und Rehabilitationsaufenthalte werden bis zu einem Einkommen von EUR 1.030,49 keine Zuzahlungen fällig. Ab einem höheren Einkommen beträgt die Zuzahlung zwischen EUR 9,09 und EUR 22,08. 

Von |2022-01-19T12:37:39+01:0018. Jan. 2022|

Falschparker auf Behindertenparkplatz

Falschparker auf dem Behindertenparkplatz Der Text "Sie haben meinen Parkplatz. Wollen Sie auch meine Behinderung?" soll Menschen, die ihr Auto zu Unrecht auf einem Behindertenparkplatz abstellen, zum Nachdenken anregen. >> Kopiervorlage (PDF) http://www.msges.at/2018/11/anwohnerparkzonen-werden-zu-behindertenparkzonen/ http://www.msges.at/soziales/mobilitaet/behindertenparkplatz/

Von |2022-01-20T08:46:47+01:008. Jan. 2022|

Pflegegeld um 1,8 % erhöht

Das Pflegegeld wird per 1. Jänner 2022 um 1,8 Prozent erhöht. In der ersten Pflegestufe beträgt das Pflegeld EUR 165,40, in der siebtenten und somit höchsten Pflegestufe EUR 1.776,50 pro Monat. Der Kostenanteil, den Versicherte für Heilbehelfe bezahlen müssen, beträgt ab 1. Jänner 2022 mindestens EUR 37,80, der Kostenanteil für Sehbehelfe mindestens EUR 113,40 Euro. Für Kur- und Rehabilitationsaufenthalte werden bis zu einem Einkommen von EUR 1.030,49 keine Zuzahlungen fällig. Ab einem höheren Einkommen beträgt die Zuzahlung zwischen EUR 9,09 und EUR 22,08.

Von |2022-01-18T12:00:13+01:002. Jan. 2022|
Nach oben