ORF-Programm zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

Am 3. Dezember ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen. Der ORF strahlt zahlreiche TV-und Radioformate zum Thema aus – darunter „Guten Morgen Österreich“, „Studio 2“, „dokFilm“ oder „Heimat Fremde Heimat“. Weiters stehen die Spielfilme „So wie du bist“ und „Wunder“ sowie eine Ausgabe von Barbara Stöckls Gesprächsreihe „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“ auf dem Programm.

ORF III präsentiert mehrere Dokumentationen, stellt Menschen mit Behinderungen unter anderem in Spezialausgaben von „Kultur Heute“ in den Mittelpunkt und zeigt in neuen, barrierefreien Videoclips, wie Inklusion überall gelebt werden kann.

Das Ö1-Publikum erwarten u. a. im Rahmen der „Hörbilder“ ein Porträt der Bloggerin Evelyn Brezina, die ihr Leben mit „Glasknochen“ meistert, ein Beitrag über ein Projekt der Musikschule Mödling mit gehörbeeinträchtigen und gehörbehinderten Jugendlichen sowie eine mehrteilige „Betrifft: Geschichte“-Ausgabe mit dem Titel „Arbeit, kein Mitleid“.

Zudem wird das ORF-Funkhaus von 3. auf 4. Dezember in der Farbe Lila beleuchtet – „#PurpleLightUp“!

Beiträge auf ORF.at, in der ORF TVthek und im ORF TELETEXT ergänzen das Programmangebot.

lila Hintergrund mit Gehirn, Schriftzug #PurpleLightUp, Credit: Canva

Dokumentation „Berührungen – Sexualassistenten bei der Arbeit“

Bereits am 29. November um 23.05 Uhr in ORF 2 zeigt „dokFilm“ die Dokumentation „Berührungen – Sexualassistenten bei der Arbeit“ von Mechthild Gaßner.

Sexualbegleiterin und Klient liegen im Bett, Fotocredit: ORF/NEW DOCS/Johann Feindt

Der Film befasst sich mit dem neuen, umstrittenen Berufsbild der Sexualassistentinnen und Sexualassistenten, die sich der Wünsche und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen annehmen. Die Dokumentation zeigt, wie diese Berufsgruppe mit ihren Klientinnen und Klienten umgeht und mit welchen Vorurteilen und Widerständen sie konfrontiert ist.

Spielfilm „So wie du bist“

Am 29. November um 0.00 Uhr steht in ORF 2 der Spielfilm „So wie du bist“ auf dem Programm.
In der Koproduktion von ORF und MDR schlüpft Gisela Schneeberger in die Rolle der unnahbaren Richterin Helene, die im Ruhestand ihr Herz für ein Mädchen mit Down-Syndrom öffnet. Unter der Regie von Wolfgang Murnberger und nach einem Drehbuch von Uli Brée spielen weiters Juliana Götze, Sebastian Urbanski, Cornelius Obonya, Lukas Resetarits, Petra Morzé, Karlheinz Hackl und August Schmölzer.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Am 3. Dezember – dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen –, ist in „Guten Morgen Österreich“ ab 6.30 Uhr in ORF 2 Andreas Onea zu Gast.
Der Parasportler und ORF-Moderator hat eine besondere Geschichte zu erzählen: Im Alter von fünf Jahren verlor der Niederösterreicher bei einem schweren Autounfall seinen linken Arm. Der Schicksalsschlag ließ ihn allerdings nicht verzweifeln – ganz im Gegenteil. Ihm ist es ein großes Anliegen darüber zu sprechen, dass Behinderte Akzeptanz verdienen und kein Mitleid brauchen. Trotzdem will er für die Probleme der Menschen mit Behinderung sensibilisieren.

Am 3. Dezember um 11.55 Uhr – trifft Barbara Stöckl in „Gipfel-Sieg: Der Wille versetzt Berge“ in einem starken und berührenden Gesprächs-Dialog zwei Menschen, die auf unterschiedlichste Weise schwere und ehrgeizige Lebensabschnitte zu ihrem persönlichen „Gipfel-Sieg“ gemacht haben – Slalomsiegerin Marlies Raich und Konzert-Sopranistin Maria Erlacher-Forster.

„Studio 2“ porträtiert ebenfalls am 3. Dezember um 17.30 Uhr den 14-jährigen Dominik aus Salzburg. Er ist von Geburt an mehrfach behindert und wird von seiner Mutter rund um die Uhr betreut. Dominik kommuniziert über seine Augen und liebt es, Zeit draußen in der Natur zu verbringen. Seine Familie wünscht sich dabei von anderen Menschen weniger Mitleid und Getuschel, sondern einen offenen Umgang mit Dominik und seiner Behinderung.

Am 3. Dezember  um 20.15 Uhr wird in ORF 1 ergreifendes Gefühlskino ausgestrahlt: Julia Roberts und Owen Wilson sind die Eltern des zehnjährigen Auggie (Jacob Tremblay), dessen Gesicht aufgrund eines Gendefekts schwer entstellt ist. Als Auggie in die Schule kommt, will er sich in der Öffentlichkeit nur mit seinem Astronautenhelm zeigen. Unter der Regie von Stephen Chbosky spielen in dem Drama aus dem Jahr 2017 auch Izabela Vidovic, Mandy Patinkin, Daveed Diggs, Noah Jupe und andere.

#PurpleLightUp in ORF III

Auch ORF III Kultur und Information widmet sich am 3. Dezember ausgiebig dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung.

In „ORF III AKTUELL“ (ab 9.30 Uhr) und einer Spezialausgabe von „Kultur Heute“ (19.55 Uhr) geben interessante Talk-Gäste Einblick, vor welchen Herausforderungen Menschen mit Behinderung vor allem in Zeiten der Corona-Krise stehen. Weiters rückt „Kultur Heute“ die „#PurpleLightUp“-Kampagne in den Fokus.

Zwei Dokumentationen über das Leben von Menschen mit Behinderung stehen im Vorabend auf dem Programm.

  • Den Anfang macht „Ziemlich bestes Team – die Doku“ (17.40 Uhr): Der Film von Ernst Schwarz zur ORF-2-„konkret“-Serie, die Menschen mit Behinderung auf ihrer Suche nach Arbeit begleitete, zeigt deren Erfolge, aber auch Rückschläge.
  • Danach gibt der ohne Arme und Beine geborene Psychologe Georg Fraberger in der von Dagmar Knöpfel gestalteten Dokumentation „007 auf der Suche nach der Seele“ (18.35 Uhr) Einblicke in seinen Werdegang und seine Lebensphilosophie.

Nach den „Nachrichten in Einfacher Sprache“ (19.25 Uhr), die anlässlich der „#PurpleLightUp“-Initiative mehrmals über den Tag verteilt in ORF III zu sehen sind, folgt eine 25-minütige Fassung des „DisAbility Confidence Day 2020“ (19.30 Uhr), der sich mit den Herausforderungen von gesellschaftlicher Veränderung und technologischem Fortschritt beschäftigt. Führende CEOs und internationale Expertinnen und Experten diskutieren über Barrierefreiheit als Erfolgsfaktor sowie über neue Formate und Ideen für die Inklusionsarbeit. Moderiert wird der fünfte „DisAbility Confidence Day“ von Vera Schmidt und Andreas Onea.

Zwischen den einzelnen Programmen präsentiert ORF III ganztags neue, barrierefreie Videoclips, die zeigen, wie Inklusion in unserer Gesellschaft gelebt werden kann.

„#PurpleLightUp“ in Ö1

„Love to find beauty everywhere“ lautet der Titel der „Hörbilder“ am 28. November ab 9.05 Uhr in Ö1. Ein quirliges Mädchen, feuerroter Lockenkopf, Kleidchen, fröhlich und bewegungshungrig. Evelyn kommt am 1. Mai 1977 in Wien gesund zur Welt. Sie ist das lang ersehnte Wunschkind ihrer Eltern. Ein Brüderchen folgt drei Jahre später. Im Alter von fünf Jahren beginnt Evelyn immer öfter Schmerzen beim Gehen zu verspüren, mit sechs bricht sie sich durch ein kleines Missgeschick den Oberschenkel. Ein Bruch, der ihr Leben in ein Vorher/Nachher teilt. Etwa hundert weitere Brüche werden folgen. Evelyn hat Glasknochen, sie brechen schon bei geringsten Anlässen. Die Volksschulzeit ist geprägt von Wochen in Gips, komplizierten Operationen und schmerzhaften Gehversuchen auf Krücken, das Gymnasium und die Matura absolviert Evelyn bereits im Rollstuhl. Eine Erwerbstätigkeit war ihr nur kurze Zeit möglich. Schmerzen sind ihr täglicher Begleiter. Die Anfang 40-Jährige lebt in einer Gemeindewohnung zusammen mit einer 24-Stunden-Pflegerin, die ihr bei allen Dingen des täglichen Lebens hilft. „Das Tor zu Welt“, meint Evelyn, „ist mein Handy“. Sie telefoniert und chattet mit Menschen im In- und Ausland, über Social Media teilt sie Fotos von Wiens Sehenswürdigkeiten aus ungewöhnlichen Perspektiven, sie entdeckt Attraktives im Unscheinbaren. „Love to find beauty everywhere“ und „Brittle bones, blogger, passionate photographer“ lautet die Kurzbeschreibung auf ihren Blogs. Isabelle Engels hat Evelyn Brezina mehrere Monate begleitet.

„Des Cis“ berichtet am 3. Dezember um 11.30 Uhr im Rahmen seiner Jahresserie „Beethoven – essenziell“ über ein Projekt der Musikschule Mödling, wo gehörbeeinträchtigte und gehörbehinderte Kinder und Jugendliche die „Ode an die Freude“ in Gebärdensprache einstudiert haben.

„Wissen aktuell“ widmet sich ebenfalls am 3. Dezember um 13.55 Uhr dem Thema „Einfache Sprache praktisch“ – ein Beitrag über einfache Sprache in einfacher Sprache. „

Arbeit, kein Mitleid“ lautet der Titel von „Betrifft: Geschichte“ um jeweils 17.55 Uhr am 7., 9., 10. und 11. Dezember. Die Sozial- und Wirtschaftswissenschafterin Angela Wegscheider (Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik, Universität Linz) und der Psychologe Volker Schönwiese (Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Innsbruck) sprechen über das Leben und Wirken von Siegfried Braun, einem der frühesten Akteure der Behindertenbewegung in Österreich und Initiator der 1926 gegründeten „Ersten österreichischen Krüppelarbeitsgemeinschaft“. 1944 wurde Braun im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordet, bis heute gilt er als Vorreiter der Behindertenbewegung in Österreich.

#PurpleLightUp auf ORF.at, in der ORF TVthek und im ORF TELETEXT

ORF.at informiert im Rahmen der aktuellen Berichterstattung über den „#PurpleLightUp“-Day und plant darüber hinaus in Kooperation mit der Sendung „Bürgeranwalt“ am Beispiel von Behindertenparkplätzen in Wien einen multimedialen Beitrag über bürokratische Hürden, die Menschen mit Behinderung das Leben erschweren. Auf der ORF-TVthek werden alle TV-Sendungen und -Beiträge rund um den „#PurpleLightUp“-Day – sofern entsprechende Online-Lizenzrechte vorhanden sind – als Live-Stream und nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand angeboten. Auch der ORF TELETEXT informiert im Rahmen seiner aktuellen Berichterstattung ausführlich.

Quelle: ORF, Fotocredit: ORF/NEW DOCS/Johann Feindt