Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Joboffensive 50plus

//Joboffensive 50plus

Joboffensive 50plus: Hoffnung für ältere Arbeitslose in Wien

Joboffensive 50plus

Im Zuge der Beschäftigungsoffensive 50plus werden 500 neue Dienstverhältnisse für über 50-jährige Menschen geschafffen, die bereits länger als drei Monate beim AMS Wien vorgemerkt sind oder Leistungen aus der Wiener Mindestsicherung beziehen.

Förderung von Lohn- und Gehaltskosten

Mit der Jobinitiative 50+ werden die Lohn- und Gehaltskosten für maximal ein Jahr Jahr gefördert. Für gemeinnützige Einrichtungen und den kommunalen Bereich beträgt die Förderung 100 % (gedeckelt mit einem Maximalbetrag), für private Unternehmen ist die Förderung auf 66,7 % der anerkennbaren Kosten beschränkt.

Die Förderung der anerkennbaren Lohnkosten ist für gemeinnützige Einrichtungen und den kommunalen Bereich für maximal ein Jahr vorgesehen – zu zwei Drittel durch das Arbeitsmarktservice AMS Wien, zu einem Drittel durch den Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds waff. Bei privaten Unternehmen sollen zwei Drittel der anerkennbaren Lohnkosten gefördert werden, wobei diese bei Frauen für 8 Monate vom AMS und für 4 Monate vom waff und bei Männern je für 6 Monate vom AMS und vom waff getragen werden. Da das AMS Frauen stärker fördern kann als Männer, ergibt sich im Umkehrschluss, dass der waff Männer stärker fördern muss, um für Frauen und Männer dasselbe Förderausmaß bereitstellen zu können.

  • Zeitraum: September 2019 bis Ende 2020
  • 500 Dienstverhältnisse
  • kalkulierte Gesamtkosten des Programms: €12.195 Mio
  • Programmfinanzierung: Sonderdotation Gemeinde Wien + € 4,5 Mio; Eingliederungsbeihilfe AMS Wien

Förderbare Dienstgeber:

  • Gemeinnützige Einrichtungen mit aufrechter Kooperation mit der Gemeinde Wien
  • Kommunaler Bereich: Magistrat, Krankenanstaltenverbund, ausgelagerte Einrichtungen, kommunale Unternehmen mit gemeinwirtschaftlichen Aufgaben
  • Private Unternehmen (mit Einschränkungen)

Info: www.waff.at/joboffensive50plus/

Von |2019-06-29T22:57:54+02:0027. Jun. 2019|