Zum Inhalt Zum Hauptmenü

MS-Forschung und neue Therapieansätze

////MS-Forschung und neue Therapieansätze
MS-Forschung und neue Therapieansätze 2017-10-26T19:51:44+00:00

MS-Forschung und neue Therapieansätze

Jahr für Jahr werden mehr als 100 Substanzen auf ihre Wirksamkeit in der Behandlung der Multiplen Sklerose untersucht. Viele dieser Studien werden bereits im Stadium des Tierversuches abgebrochen, weil sich die Wirksamkeit als enttäuschend oder Nebenwirkungen als gravierend herausstellen.

Andere wieder scheinen im Tierexperiment viel versprechend, klinische Studien am Menschen verlaufen dann aber enttäuschend. Schließlich treten bei manchen Substanzen auch schwerwiegende Nebenwirkungen auf, für die es im Tierexperiment keine Hinweise gab.

Ein abschreckendes Beispiel dafür ist der Antikörper TGN1412, welcher im Tierexperiment gut verträglich schien, während die ersten 6 Freiwilligen, die das Medikament erhielten, alle an lebensbedrohlichen Nebenwirkungen erkrankten. Insgesamt erreichen nur wenige der vielen hundert Substanzen die Phasen II und III einer klinischen Prüfung, in welcher das Medikament schließlich an einer größeren Anzahl von MS-Patientinnen untersucht wird. Erst nach Abschluss der Phase III-Studien ist aber eine Aussage über den Nutzen einer Substanz möglich.

Im MS-Lesebuch werden Substanzen vorgestellt, die zwar vielversprechendes Potential haben, deren klinische Anwendbarkeit aber auch im günstigsten Fall noch einige Jahre auf sich warten lassen wird.

Multiple Sklerose – ein Lesebuch

Ao. Univ.-Prof. Dr. Fritz Leutmezer hat bereits die 3. Auflage seiner praxisnah verfassten Lektüre „Multiple Sklerose – ein Lesebuch“ herausgebracht.

Der Inhalt des Buches spannt einen Bogen über alle wesentlichen Themen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose. Die Leserinnen und Leser erfahren von der Geschichte der „Erkrankung ohne Namen“, über die vor mehr als 700 Jahren das erste Mal berichtet wurde, ebenso viel wie auch über die Entstehung und Behandlung von MS.

Das Besondere an diesem Buch sind aber zweifellos die zahlreichen Interviews mit Betroffenen, die in Form von Statements im ganzen Buch zu finden sind. Ebenso kommen behandelnde Neurologen zu Wort, die einen spannenden Einblick in die Frage „Wie gehen Ärzte mit der Erkrankung um?“ erlauben.  Auch das Team der MS-Gesellschaft Wien durfte zu den Kapiteln „Alles was Recht ist“ und „Chaos in der Seele“ einen Beitrag leisten.

Das MS-Lesebuch ist gegen eine Spende (ab 20,00 Euro) zzgl. Versandkosten (3,00 Euro) bei der MS-Gesellschaft Wien erhältlich.

Bestellungen werden gerne unter der E-Mail-Adresse office@msges.at oder der kostenfreien Telefonnummer 0800 311 340 entgegen genommen.

Der Versand erfolgt nach Zahlungseingang.

IBAN: AT211100000263298200
BIC: BKAUATWW

Bei Online-Banking bitte unbedingt Name, Postadresse und Verwendungszweck „MS-Lesebuch“ angeben!

Das MS-Lesebuch von Univ.-Prof. Dr. Fritz Leutmezer spannt einen Bogen über alle wesentlichen Themen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose.