Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Multiple Sklerose: 10 Gesetze für den Jahrhundertsommer

//Multiple Sklerose: 10 Gesetze für den Jahrhundertsommer

Multiple Sklerose: 10 Gesetze für den Jahrhundertsommer

Symbolbild Kühlung: Füße in klarem Bachwasser, Credit: gefrorene_wand, Pixabay

Extreme Sommerhitze bedeutet für Menschen mit Multipler Sklerose (MS) meist eine enorme Belastung. Die aktuelle Hitzewelle kann dazu führen, dass sich Menschen mit MS energielos und müde fühlen. Bei rund 80 Prozent der Betroffenen tritt das sogenannte Uhthoff-Phänomen auf.

Vorhandene Beschwerden werden verstärkt

Bei MS bilden sich im Bereich der Nervenfasern Entzündungsherde. Sind diese abgeheilt, hinterlassen sie Narben. Wenn Nerven ihre leitende Beschichtung, die sogenannte Myelinschicht verlieren, sind Betroffene oft empfindlicher gegenüber Hitze und Temperaturschwankungen.

Ist die Körpertemperatur erhöht, werden Informationen schlechter weitertransportiert, wodurch sich bereits vorhandene Beschwerden verstärken. So verschlechtern sich bei erhöhter Körpertemperatur beispielsweise die motorische und die Sehfähigkeit und es kann zu einer Zunahme von Symptomen wie Schwindel, Schwitzen und erhöhter Herzfrequenz kommen.

Wir haben eine Übersicht zusammengestellt, die im Jahrhundertsommer Erleichterung schafft.

  1. Vermeiden Sie Umstände, die Ihre Körpertemperatur erhöhen – beispielsweise den Aufenthalt in der Sonne und körperliche Anstrengung.
  2. Beachten Sie die Wettervorhersage. Sind hohe Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit zu erwarten, sollten Sie anstrengende Aktvitäten im Freien vermeiden.
  3. Sorgen Sie für gekühlte Räume. Lüften Sie nachts und in den frühen Morgenstunden und halten Sie tagsüber die Fenster geschlossen.
    Abhilfe schaffen auch Ventilatoren und Klimaanlagen.
  4. Tragen Sie helle, luftige Kleidung aus Baumwolle, Seide, Leinen und Modal.
  5. Tragen Sie Kühlkleidung wie in der Tiefkühltruhe gekühlte Funktionskleidung, Kühlwesten, Kühlmanschetten, Kühlbandanas, Kühlhauben und Kühlstrümpfe. Wickeln Sie Coolpacks in ein Tuch und legen dieses abwechselnd auf die Stirn, den Hals, die Handgelenke oder in den Nacken.
  6. Legen Sie ein feuchtes Tuch in den Nacken oder setzen Sie einen in Wasser getauchten Stoffhut auf.
  7. Stellen Sie Ihre Füße in eine mit kühlem Wasser gefüllte Schüssel.
  8. Lassen Sie kühles Wasser über Ihre Handgelenke und Unterarme laufen.
  9. Baden Sie in Wasser, dessen Temperatur geringer ist als Ihre Körpertemperatur.
  10. Trinken Sie ausreichend. Ideale Getränke sind Wasser und kühler Kräutertee.
    Damit Sie auch nachts ein gekühltes Getränk parat haben, stellen Sie vor dem Zubettgehen eine eingefrorene Plastikwasserflasche neben Ihr Bett.

Hitzetelefon

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) hat in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) für die Dauer der aktuellen Hitzewelle eine Hotline eingerichtet, die Anruferinnen und Anrufern aus ganz Österreich kostenlos zur Verfügung steht. Das Hitzetelefon erreichen Sie unter der der Telefonnummer 050 555 555.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hitzetelefons helfen mit praktischen Tipps und Ratschlägen gesundheitliche Folgen durch die extremen Temperaturen vorzubeugen.

Die Hotline ist zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Freitag von 6:00 bis 22:00 Uhr
Samstag von 08:00 bis 20:00 Uhr
Sonntag von 08:00 bis 18:00 Uhr

MS-Telefon

Sie können sich auch gerne an die kostenlose Hotline der MS-Gesellschaft Wien wenden.
Diese erreichen Sie zu unseren Öffnungszeiten unter der Nummer 0800 311 340.

2018-08-06T14:04:00+00:00